Rasch mal ein Video drehen

Ich möchte ein Video drehen. Nein, ich meine nicht drehen im Sinn von filmen, sondern von wirklich drehen, um 90 Grad.

Das Problem: Wir haben eine Live-Übertragung mit der Smartphone-App Periscope gemacht — im Querformat. Da Periscope die Aufzeichnungen nicht archiviert, habe ich sie auf dem Smartphone abgespeichert, um sie in einem zweiten Schritt auf Youtube hochzuladen. Doch leider liegt der exportierte Film quasi auf der Seite.

Der erste Lösungsweg: Ich lade die Datei zu Youtube hoch, klicke auf „Bearbeiten“ und drehe den Film dort. Das Umrechnen dauert aber unheimlich lange. Viel schneller geht es mit dem Linux-Kommandozeilenprogramm ffmpeg. Mit diesem trage ich die richtige Orientierung in den Metadaten des Films ein, ohne die Bilder umzurechnen. Das ist im Nu erledigt. Und Youtube kommt mit der angepassten Datei zurecht. Der entsprechende Befehl:

ffmpeg -i in.mp4 -c copy -metadata:s:v:0 rotate=90 out.mp4

Subversion

Ich gedenke meine verbleibenden Uni-Arbeiten in Latex zu schreiben. Damit ich jeweils eine Sicherheitskopie habe, benutze ich Subversion — ein Tool, das normalerweise Programmierer einsetzen. Der Vorteil dieser Lösung: Alle Änderungen an meinem Dokument werden aufgezeichnet. So kann ich ältere Versionen wieder herstellen, sollte mal Text verloren gegangen sein. (Zudem könnten sich auch weitere Leute an den Schreibarbeiten beteiligen; Freiwillige vor — in meiner Arbeit im Fach Zeitgeschichte geht es um „Subversion“ in der Armee anfangs der 1970er Jahre. Und mit dieser „Subversion“ ist für einmal keine Software gemeint. ;-))

Hier eine kleine Anleitung für Anfänger. Zum Einsatz kommt Ubuntu-Linux. (Windows-Nutzer gucken sich am besten TortoiseSVN an.)

1.) Falls Subversion noch nicht installiert ist, holt man dies nach. Dazu verwendet man entweder den Befehl sudo apt-get install subversion oder benutzt die grafische Paketverwaltung Synaptic.

2.) Nun muss irgendwo ein Subversion-Konto eröffnet werden. Meines befindet sich auf den Maschinen des Anbieters Springloops. Sobald ich dort ein eigenes Projekt eröffnet habe, kann ich oben rechts den Link dazu kopieren.

3.) Nun öffne ich die Konsole. Ich gehe ins richtige Verzeichnis, also etwa in /home/benutzer/Dokumente/. Nun wird das Verzeichnis ein erstes mal ausgecheckt. Dazu verwende ich den Befehl svn checkout link_von_springloops.

4.) Subversion hat auf dem eigenen Computer nun ein Verzeichnis eröffnet, in dem die Arbeitskopien der Dokumente gespeichert werden. Sind irgendwo auf dem Computer bereits Dokumente vorhanden, werden sie nun in dieses Verzeichnis kopiert. Um die Dateien der Versionsverwaltung anzufügen, muss jede mit folgendem Befehl entsprechend markiert werden: svn add namederdatei.

5.) Nun wird ganz normal an den Dokumenten gearbeitet. Sobald man Änderungen durchgeführt hat, speichert man die Dateien lokal. Um die lokale Arbeitskopie mit der Datei auf dem Netz abzugleichen, verwendet man den Befehl svn commit.

Ergänzungen: Arbeiten mehrere Nutzer am jeweiligen Projekt, ist — bevor man mit der Arbeit beginnt — jeweils die Arbeitskopie zu aktualisieren. Dies geschieht mit svn update. Mit svn diff kann man sich die Unterschiede zwischen den einzelnen Versionen anzeigen lassen. Und svn status zeigt Informationen zum Status der Dateien an.

Vielen Dank an Lorenz, der uns am Chaos-Treff in die Subversion-Geheimnisse eingeweiht hat.