Die diesjhrigen Gewinner

Und am Schluss war es fast wie bei der Oskar-Verleihung: Unter Tränen bedankte sich Heather Jargus in gebrochenem Deutsch überschwänglich beim Publikum. Und als sie – wie es der Moderator gewünscht hatte – die frohe Botschaft durch ihr Weblog kundtun sollte, hatte sie vor Aufregung das Passwort vergessen.

Die in der Schweiz lebende Britin Heather Jargus hat am Freitag mit ihrem Weblog „Don’t mention the skiing“ den ersten „Best Swiss Blog Award“ gewonnen. In der Kategorie Multimedia gewann der „Scanblog“ der Zürcherin Rebecca, bei den Neueinsteigern der „Pendlerblog“ eines anonymen Autorenteams. Die Swiss Blog Awards sind am Freitag zum ersten Mal verliehen worden. Die Kandidaten waren online nominiert worden. Das Publikum hat während der Zeremonie im Bieler Volkshaus die Gewinner gewählt.

Heather Jargus
Heather Jargus berichtet in Don’t mention the skiing von ihren persönlichen Erlebnissen und Erfahrungen vorab an ihrem neuen Wohnort Schweiz. Auf den Namen des Weblogs angesprochen erzählte sie, wie sie gemeinsam mit ihrem Mann in die Schweiz gekommen sei und dafür ihren Job in England aufgegeben habe. Bekannte hätten ihr gesagt, jetzt habe sie wenigstens genügend Zeit zum Skifahren, bis sie, die erklärte Nicht-Skifahrerin, das nicht mehr hören mochte. Seither gelte: Don’t mention the Skiing.

Rebecca veröffentlich in ihrem Scanblog eingescannte Bilder. Eigentlich habe sie einen Fotoblog machen und jeden Tag ein Foto veröffentlichen wollen, erzählt die 29-jährige Zürcherin. Sie habe das Projekt aber bloss einige wenige Tage durchgezogen. Dann habe sie etwas anderes ausgeheckt: Sie habe einen Scanner gekauft. Und nun veröffentliche sie sporadisch besondere Scans. Als erstes habe sie etwa ihren Plüschaffen eingelesen. Und ja, auch die Tasse mit dem USB-Anschluss – die Auszeichnung der Swiss Blog Awards – werde sie einscannen.

Die Gewinner in der Kategorie „Rookies“ nahmen den Preis nicht selbst entgegen. Das Autorenteam, das im Pendlerblog die Gratis-Zeitung 20 Minuten unter die Lupe nimmt, wollte anonym bleiben. Es meldete sich an der Veranstaltung maskiert per Video-Grussbotschaft. Ein vom Team beauftragter Mittelsmann soll den Preis nun in einem Schliessfach deponieren, wo ein anderer Mittelsmann ihn abholen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.