Mir sind in Strossburi gsyn

Petite France

Ein Wochenende in Strasbourg: Wir schlendern durch L’Ile de la Cité und La Petite France. Wir steigen auf das Münster. Wir bewundern die Werke im Musée d’Art moderne et contemporain, vagabundieren durch die Sonderausstellung mit Fotos von Bernard Plassu. Wir lassen uns im Touristenboot durch den Kanal chauffieren und auf Kanal 9 von einer lokalen Trudi Gerster auf Elsässisch prächtig unterhalten: Sie berichtet vom Zollhüüs, de Gässele und de Katzebriggel, schildert wie die Männer ihre Hosebode uf de Chilebänk abgewetzt han, sie erzählt, man habe fehlbaren Kirchenbauern de Hintere versolet, aber de Turm isch trotzdem no chrumm gsyn. Wir essen an diesem Tag Flammekuechä und Choucroute à l’Alsacien – Trudi bezeichnete dies wohl als Sürkrüt, und wir als Bärner Platte mit Suurchabis, aber ohni Bohne.

Nun sind wir wieder zurück. Und weil es so schön war, gehts nochmals nach Strossburi – einfach Google Earth starten und darin diese Datei öffnen. Apropos: Wer mir anhand der Karte oder dieser Daten zuerst sagt, in welchem Hotel wir untergebracht gsy syn, kriegt einen Köjelhopf.

Schlendern in Strasbourg

4 Gedanken zu „Mir sind in Strossburi gsyn“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.