Velo-Wochenende

Eine steife Bise

Am Wochenende, als wir in Murten angerollt sind, hing sie schlapp herunter. Jetzt aber flattert die Fahne im Wind und ein anderer stemmt das Surfbrett, wie das Bild von La Bise Noir zeigt. Ach, irgendwann klappt es mit dem Wind und mir schon noch… Zumindest habe ich einen schönen Veloweg von Bern nach Murten entdeckt: Er führt dem Wohlensee entlang und dann über das Wehr. Geeignet ist er aber bloss für geländegängige Velos, wie mir die Reifen meines Rennrads unterwegs zuächzten.

Trotz des fehlenden Windes war das Wochenende aber sehr edukativ. Auf einer Rundfahrt stiegen wir per Zufall beim Schloss Laupen ab – und erhielten prompt detaillierte Erklärungen. Jeweils am ersten Sonntag im Monat werden kostenlose Führungen angeboten.

Und noch etwas habe ich an diesem Wochenende gelernt: Offenbar ist die „Millionenstadt“ im Osten, von der immer alle sprechen, in Wirklichkeit eher ein Weiler im Westen. Ich weiss das. Denn ich eben gerade zum ersten Mal ds Süri.

Süri liegt so nah

Auch Spammer lesen Zeitung

Heute erhielt ich eine freundliche E-Mail von Hugo Szilard, der „bei einer Finanzhaus“ arbeitet. Er hat bei einer Überprüfung der Bankkontos ein „untätiges Konto mit der riesigen Geldsumme“ von achteinhalb Millionen US-Dollar gefunden. Damit das Geld nicht verloren gehe, bitte er um meine „Erlaubnis als nächster Verwandte unseres verstorbenen Kunden zu stehen“.

Nun ja, solche Spam-Mails kommen immer wieder. Spannend ist hier aber, wer der verstorbene Kontoinhaber gewesen sein soll: Er hiess Albert Hofmann. Das zeigt: Auch Spammer lesen Zeitung – oder haben zumindest LSD intus.

Nicht mein Ding I

Glacé

Die Versuchung war zu gross. Wir leisteten uns heute für stolze 5 Franken ein Soft-Ice – und bereuten unseren Kauf bereits nach dem ersten Schleck. Die Glacé schmeckte zu künstlich. Das waren zu viele Kalorien für zu wenig Genuss. Ein Soft-Ice-Automat bringt mich nicht so schnell wieder in Versuchung.

Auf Velosuche

Menschenmassen an der Bea

Schon erstaunlich, wie viele Leute ganz freiwillig an eine Verkaufsausstellung pilgern – und für den Eintritt teils auch noch Geld bezahlen…

Weshalb ich an der BEA war? Demnächst möchte ich mir ein Velo kaufen – für Fahrten in der Stadt, für Ausflüge und für leichtere Touren in Europa. Heute wollte ich mir nun die Velos von Simpel einmal offline ansehen. Nach dem Besuch schwanke ich noch immer zwischen den folgenden beiden Offerten. Hat jemand einen Tipp?

Offerte Thömus (Fr. 2500.–)
Komplettes Tourenvelo mit Gepäckträger, Schutzblechen, Lichtanlage, Flaschenhalter und Bügelschloss. Der Verkäufer hat mir für den Einsatz in der Stadt und auf Touren in Europa einen Twinner mit den folgenden Komponenten empfohlen:

Rahmen: Twinner (mit Starrgabel)/ Wechsel: Shimano Deore XT/ Umwerfer: Shimano Deore LX/ Kette: Shimano Deore LX/ Brems-/Schalthebel: Shimano Deore LX/ Kassette: Shimano Deore LX/ Kurbel: Shimano Deore LX/ Bremse: Shimano Deore XT Disc/ Radsatz: DT Swiss Onyx/XR 4,2/ Pneus: Schwalbe Marathon/ Pedal: Shimano Kombipedal

—————-

Offerte Simpel (Fr. 1900.–)
Modell Wegwärts Pro mit folgenden Komponenten:

Rahmen: Wegwärts pro Herren 28′ (L oder XL)/ Gabel: Pulo R6 Aheadset/ Nabenschaltung: Shimano Alfine Hybrid 2×8 (Gesamtübersetzung 451%)/ Bremsen: Avid Ball Bearing 7 Scheibenbremsen/ Felgen: Rigida ZAC-2000 SAT ( 2X18H )/ Bereifung: Schwalbe Marathon Supreme 700x35C/ Scheinwerfer: B&M Lumotec IQ Fly Senso plus/ Rücklicht: B&M Toplight Flat Plus/ Nabendynamo: Shimano Alfine DH-S500/ Gepäckträger: Racktime Standit/ Vorbau: ATS Kalloy ASOM1/ Lenker: Kalloy AL-27/ Pedale: Shimano Pedale PDM324 Doppelfunktion