Das neue Velo

Simpel-Velo mit 0 Kilometern

Am Montag hatte ich frei. Die Sonne schien. Und es war angenehm warm. Also nichts wie los, so beschloss ich, um das vor einiger Zeit bestellte Velo abzuholen. Ich fuhr per Bahn via Luzern und Zug nach Mettmenstetten und von da per Postauto nach Maschwanden (ZH). Da das Postauto bloss während der Pendlerzeiten fährt und ich nicht im Morgengrauen aus den Federn gekommen war, traf ich erst nach dem Mittag ein.

Das Velo stand bereits in Simpels Verkaufslokal in der Alten Käserei bereit. Die Übernahme verlief sehr zügig und unkompliziert.


Größere Kartenansicht

Ich machte mich sodann auf den Weg zurück nach Hause – natürlich per Velo. Bereits nach wenigen Kilometern – ich hatte gerade die zweite Kantonsgrenze passiert und war nun im Aargau – musste ich einen Zwischenhalt einlegen und erst mal den Lenker und den Sattel richtig einstellen. Eigentlich hätten das Verkaufspersonal und ich das besser gemeinsam während der Übergabe erledigt…

Dann ging es weiter. Die Fahrt auf dem neuen Velo begann Spass zu machen. Der Gewitter-Front immer einige Kilometer voraus, fuhr ich auf dem streckenweise idyllischen Veloweg bis nach Sursee.

Schöne Aussicht vor Sursee

In Sursee machte ich halt. Ich setzte mich ins Stadtcafé, bestellte eine Käseschnitte – und erhielt einen Croque Monsieur. Das Velo stand einige Meter neben meinem Tischchen. Plötzlich hörte ich ein lautes Zischen. Doch, es kam vom Velo her. Und schon war der Reifen platt. Ich schluckte leer. Dann ass ich aus und brachte das bloss zwei, drei Stunden gefahrene Velo zum Mechaniker. Kurz vor Ladenschluss konnte dieser den Schlauch wechseln. Das Felgenband sei nicht sauber montiert gewesen, sagte der Mechaniker. Der Druck im Reifen sei hoch. Bereits eine kleine, unsaubere Stelle reiche, um den Schlauch kaputt zu machen.

Simpel-Velo bei der Reparatur

Die weitere Fahrt verlief ohne Probleme. Kurz nach Hasle ging dann dem GPS-Gerät der Strom aus. Und in Burgdorf war bei mir die Luft draussen. Ich habe das Velo in den Zug verladen. Und nun steht es im Keller und wartet auf die erste grosse Reise: Ab übernächster Woche nehmen wir den Weg von Berlin nach Kopenhagen unter die Reifen.

6 Gedanken zu „Das neue Velo“

  1. @ Simon: Eine Frage? 😉 Nötig ist ein GPS-Gerät, das so genannte Tracklogs aufzeichnen kann. Das können heute bereits viele neuere Handys. Natürlich gibt es auch diverse spezialisierte GPS-Geräte. Hast du bereits eines? Oder in welche Richtung (bzw. in welcher Preiskategorie) suchst du?

    Es gibt mehrere Wege, die aufgezeichneten Daten auf eine Karte zu legen. Einen habe ich hier dokumentiert. Und wenns nicht auf dem Webserver sein soll: In Google Earth kannst du die Daten einfach importieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.