Weblog: Im Lernrausch

«Klar gibts einen Lernrausch», sagt André Caradonna. «Hattest du noch nie einen?» Der Berner Zeitungsblogger nimmt einen Schluck Kaffee. Andy muss es wissen, denkt er. Der hat neulich sein Studium abgeschlossen. Und der beschäftigt sich seit 1999 intensiv mit Lernrausch.ch. Entstanden sei die Idee zur Austausch-Plattform eher in einer Kater- denn in einer Feststimmung, erzählt Andy: Er habe wegen Nebenjobs Vorlesungen verpasst. Damit er die Prüfungen gleichwohl machen konnte, habe er Vorlesungsmitschriften von Kommilitoninnen und Kommilitonen kopiert. Mit Lernrausch.ch sei ein solcher Austausch einfacher. Die Plattform sei praktisch für Studierende, die ihren Lebensunterhalt selbst bestritten – und insbesondere jetzt wichtig, da mit der Bologna-Reform die Stundenpläne dichter würden, sagt Andy. «Lernrausch.ch ist das Schweizer Sackmesser der Studierenden.»

Es gibt noch mehr solcher Sackmesser: Wer auf der Suche nach Haus- oder Seminararbeiten ist, schaut bei der Börse von Hausarbeiten.de vorbei. Ein umfangreiches Portal zu beinahe allem, was Studentinnen und Studenten so treiben, ist Studisurf.ch: Hier werden Lizenziatsarbeiten und allerlei anderes verkauft, Notizen getauscht, Jobs vermittelt und die «beste Studi-WG» gekürt. Und hier stehen Texte der Lieblingsschreiber des Zeitungsbloggers: Tagi-Magi-Michèle sinniert in ihrer Gastkolumne über die Fress- und Putzgewohnheiten in ihrer Kommune. Und BZ-Schorsch fordert eindeutig zweideutig «Frühfranzösisch für alle».

Zurück zu Lernrausch.ch: Heute stehen dort 300 Zusammenfassungen aus 15 Studienrichtungen zum Herunterladen bereit – derzeit vorwiegend zu Vorlesungen an der Uni Freiburg. Doch nun hat Andy auch einen Bereich für Berner Studierende eingerichtet. Zudem hat er ein Wiki aufgeschaltet, wo Gruppen gemeinsam Seminararbeiten schreiben können. Nein, Andy scheint nach seinem Lernrausch keinen Kater zu haben. Das beruhigt den Berner Zeitungsblogger. Er freut sich auf den eigenen Lernrausch.

Meine Kolumne Weblog erscheint wöchentlich im Bund Showtime der Berner Zeitung. Der oben stehende Text wurde am 9. März 2005 in der BZ sowie auf Espace.ch veröffentlicht. Einige Tage nach der Publikation erscheinen die Weblogs jeweils hier auf borniert.com.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.